Schluss mit knapp – sicher mehr für alle

Wie die Teilhabe der Menschen am Produktivitätsfortschritt gesichert sowie
dauerhaft wirtschaftliches Gleichgewicht und Geldwertstabilität erreicht werden.

Methodenstreit

J. M. Keynes/M. Friedman
Fotos: Wikipedia J. M. Keynes/M. Friedman Fotos: Wikipedia
Nachdem John Maynard Keynes die wirtschaftspolitische Forderung nach einem aktiven, die konjunkturelle Entwicklung steuernden Staat theoretisch untermauert hatte, startete Milton Friedman eine Art „Gegenrevolution“. Spätestens vier Jahrzehnte danach wird klar: Die Geld- und Finanzpolitik auf Basis des neoklassischen Modells hat versagt. Art und Abfolge diverser Krisen verdeutlichen die Instabilität des Systems.

   

Krisen

Lehman Brothers New York
Foto: Wikipedia Lehman Brothers New York Foto: Wikipedia
Die Finanzkrise von 2008, die auch heute noch immer nicht überwunden ist, stellt ein Phänomen dar, dass es nach mehrheitlicher Auffassung der Experten eigentlich gar nicht hätte geben dürfen, also eine Art „anti-event“. In ihrem Sog erleben wir nun aber auch zunehmend wieder eine Sozial- und Armutskrise mit Lohndumping und Altersarmut sowie eine Handelskrise, in der der Handel vielfach zur Einbahnstraße mutiert ist.

Saldenmechanik

trivial-arithmetischer Zusammennhang

Warum in die Ferne schweifen … die Lösung so mancher aktueller Probleme unseres Geld- und Finanzsystems liegt höchst wahrscheinlich bei dem „deutschen Keynes“: Wolfgang Stützel. Seine Erkenntnisse tragen mit sehr viel geringerem Aufwand zum besseren Verständnis wirtschaftlicher Verläufe und vermutlicher Wirkungen wirtschaftspolitischer Maßnahmen bei, als es jede noch so prächtige wissenschaftliche Modellbildung mikro- und makroökonomischer Gleichgewichtstheorien zu leisten vermag.
 

Aussicht

Tür in eine bessere Zukunft

Das gegenwärtige Geld- und Finanzsystem hat dazu geführt, dass eine ständig kleiner werdende Zahl von Menschen ein immer größeres Geldvermögen anhäuft. Gleichzeitig fällt der Rest laufend weiter zurück in Richtung Armut und gesellschaftliche Ausgrenzung. Ein idealer Nährboden für Extremismus und soziale Unruhen. Die Alternative, ein reformiertes System, ist weder politisch rechts oder links außen, noch gesellschaftlich oben oder unten. Es gibt allen Bürgern jederzeit eine systematische Chance auf die Verbesserung ihrer Lebensumstände. Dann kann man es auch hinnehmen, dass ein paar Wenige etwas "reicher" werden als die Anderen.

Wirtschaftspraxis  RSS-Feed abonnieren

Staatsschulden: Übel oder Mythos?

"Wer nur auf die Staatsschulden schaut, der hat den falschen Indikator, der hat nicht verstanden, worum es geht." meint der Österreicher Nikolaus Kowall. mehr...


Saldenmechanik - zu Unrecht vergessen

Die Erkenntnisse von Prof. Wolfgang Stützel gehörten in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts zum Grundlagenwissen der Volkswirtschaftslehre. Dann gerieten sie mehr...


Wege aus der Krise

"Man kann mit mikroökonomischen, also betriebswirtschaftlichen Maßnahmen volkswirtschaftliche Probleme nicht lösen." Sehenswert: Im Rahmen einer Veranstaltung von Attac mehr...


Japan zeigt den Weg

Alles eine Frage des Blickwinkels: Aus japanischer Sicht ist der Schuldenberg der Euro-Länder geradezu lächerlich klein. Was lernen wir daraus? mehr...



pinkepinke's Blog-Posts
Kritisch und anregend: Hintergründe, Kommentare und Informationen rund um das Thema Geld- und Finanzsystem
(STOPP: Effekt anhalten mit Mouse-over)


pinkelinker
Die dynamische, interaktive Linkliste von pinkepinke
steht zur allgemeinen Verwendung bereit!
ausrufezeichen41